Montag, 27. August 2018

ungeliebte Maschenprobe...???


Viele trauen sich nicht große Kleidungsstücke wie Pullover, Kleider oder Poncho`s zu stricken, weil sie nie die richtige Größe treffen. Ein solches Ergebnis hinterlässt nur Frust und Ärger über das ausgegebene Geld und investierte Zeit.

So wird ein so schönes Hobby, wie stricken oder häkeln als sehr schwierig, unpraktisch und altgebacken eingestuft. Was ich sehr schade finde, besonders weil stricken und häkeln richtig leicht ist! Es ist nicht nur leicht, sondern auch sehr praktisch, jedes gewünschte hochpreisige Designer Stück preiswert nach zu stricken/häkeln und dabei ideal für die eigene Figur anpassen! Es hebt unwahrscheinlich unsere Selbstbewusstsein, fördert die Feinmotorick, ist ein super Hilfsmittel bei Arthrose, hilft unseren alltäglichen Stress zu vergessen, lässt jeden von uns kreativ und erfinderisch sein.

Ich bin fest überzeugt: wenn viele stricken oder häkeln - wären viele Psychiater arbeitslos:).

Sie fragen sich bestimmt schon, wie kann ich erfolgreich und leicht stricken lernen? Eigentlich ganz einfach, es sind nur ein paar Regeln zu beachten!

Regel Nr.1 - eine Maschenprobe stricken.  Ja, ich weiß, dieser ungeliebte Maschenprobe wieder... Glauben Sie mir, wenn sie es einmal richtig gemacht haben, werden Sie in kurzer Zeit richtig schön stricken/häkeln können. Also, eine Maschenprobe stricken: und zwar mit dem Muster, welches Sie für Ihre Strickstück ausgewählt haben, wenn Sie mehrere Muster ausgewählt haben, sollten Sie eine Maschenprobe für mehrere Muster stricken und zwar in einem Stück - so können Sie sehen, ob die Fläche durch das Muster breiter/enger wird und später die Maschen ab oder zunehmen um die Fläche auszugleichen. Orientieren Sie sich bitte nicht an angegebenen Maschenproben Zahl auf Banderole - das sind sehr durchschnittliche Werte und nur für glatt rechts gestrickte Modelle. Jeder von uns hat eine eigene Strickschrift, was im Endeffekt viel ausmacht. Eine Maschenprobe ist gestrickt, jetzt waschen Sie diese genau so wie Sie später Ihr gestricktes Teil waschen würden: Handwäsche - Handwäsche, mit Maschine bei Wollprogramm - dann mit Waschmaschine.

Als Info: Ihr gestricktes Teil wird schrumpfen, nicht weil die Temperaturgrenze überschritten ist, sondern weil beim Waschen warmes/heißes Wasser von der Maschine benutzt wird und beim Spülen kaltes. Diese Temperaturunterschiede lassen Ihre hochwertigen gestrickten Teile schrumpfen und filzen. Bei Wollwaschprogramm wird immer die gleiche Temperatur für das Wasser von der Maschine benutzt.

Nach dem Waschen lassen Sie Ihre Maschenprobe im liegen trocknen, danach mit dem Bügeleisen dämpfen, achten Sie bitte dabei, welches Muster Sie gestrickt haben, wenn es Zöpfe sind - die dürfen nicht gebügelt werden, weil sie dann ganz flach werden und verlieren ihre Schönheit. Das gilt auch für die Bündchen später. Alle Lochmuster sehen aber gedämpft viel schöner aus. Mohair und Effektgarne darf man grundsätzlich nicht bügeln! Auf der Banderole findest du immer, was der Hersteller festgelegt hat und ob und wie die Wolle/Garn gebügelt werden darf.

Nach dem die Maschenprobe nach alle Regeln bearbeitet wurde fangen wir an zu messen. Mit Stecknadeln in der Breite und der Höhe jeweils eine Strecke von 10cm abmessen, abstecken und auszählen. Die Maschenzahlen des eigenen Probestücks vergleicht man nun mit den Angaben in der Anleitung oder prüft, ob die Maschenspannung der Probe so ausgefallen ist, wie man sie sich für ein ganzes Strickstück wünscht.

Zählt man mehr Maschen, als in Anleitung angegeben sind, wählt man eine größere Nadelstärke, zählt man weniger Maschen - wählt man kleinere Nadelstärke.

Wie viel Maschen soll man für eine Maschenprobe anschlagen? Ich schlage immer 30 - 40 Maschen an und stricke 50 - 60 Reihen.

Welche Nadelstärke benötigen Sie? Das hängt davon ab, wie fest oder locker die individuelle Strickschrift ist. Ich fange immer mit mittleren angegebenen Nadelstärke auf der Banderole an und korrigiere im Verlauf nach oben oder unten, je nach dem, welches Ergebnis ich erzielen will. Eine Faustregel ist: lieber ein wenig lockerer, als zu fest. Beim Waschen und Dämpfen werden unsere Maschen etwas fester sein und wenn es eh fester gestrickt/gehäkelt ist - verliert sich das Muster unseres Strickteil`s die Luftigkeit. Auch verbrauchen Sie beim Feststricken viel mehr Wolle als geplant ist.

Regeln Nr.2 - richtige Messung. Am besten ist dafür ein altes, gut passende Strickstück geeignet. Einfach die Maße davon abnehmen. Wenn Sie aber für andere stricken/häkeln, vergessen Sie nicht beim Messen der Weite ein paar Zentimeter dazu zu zählen, sonst können Sie sich später kaum bewegen.

Regeln Nr.3 - legen Sie sich einen Schreibblock für stricken/häkeln an, wo Sie Ihre Notizen machen können, kleben Sie auch eine Banderole rein - so können Sie immer nachvollziehen, wie Ihr Projekt entstanden ist und was und wie viel Sie dazu gebraucht haben.

Regeln Nr.4 - kaufen Sie lieber 1 Knäuel Wolle mehr als geplant ist. Sie sparen sich viel Ärger und Enttäuschung, wenn die Wolle nicht reicht und Sie lange Zeit nach einem passenden Knäuel suchen müssen. Auch wenn Sie die gleiche Farbnummer finden aber eine andere Partienummer, könnte Ihr Strickstück ruiniert sein, da sich die Farben wenn auch gering unterscheiden.

Regeln Nr.5 - trauen Sie sich! Fangen Sie an, beginnen Sie mit einem leichten Projekt und steigern Sie ihre Professionalität. Es gibt nicht besseres, als mit Liebe und von ganzen Herzen gestrickte Kleidungsstücke, die unsere Lieben wärmen und beschützen.